Don Giovanni in der Oper Lyon

Die Opéra National de Lyon hatte mich netterweise erneut in ihre Stadt geladen. Inzwischen bin ich schon so etwas wie ein »Stammgast«. Es war meine dritte Reise dorthin. Dass ich mir immer wieder die Zeit nehme, in Lyon in die Oper zu gehen, hat mehrere Gründe. (mehr …)

Von |2018-06-29T12:49:15+00:0029.06.2018|Oper|

Unperfekt, aber sehr sympathisch

In Essen gibt es das sogenannte Unperfekthaus, ein Ort, an dem man in etwas improvisierter Umgebung zusammentreffen kann, um zu arbeiten oder gemeinsam zu essen. Ich finde den Namen sehr gelungen, er passt gut zur Location, wie auch zur Stadt Essen und dem gesamten Ruhrgebiet. Denn das ist es, was den Charme dieser Region (etwa im Vergleich zu Bayern) ausmacht: Essen ist eher unperfekt, nicht glattgebügelt, hat keinen Postkartencharme – steckt aber voller Möglichkeiten und ist dabei sehr sympathisch. Warum ich das erzähle? Weil ich am Wochenende in der Oper »Hans Heiling« im Aalto Theater in Essen war und diese Aufführung sehr ähnlich erlebt habe.  (mehr …)

Von |2018-06-11T12:16:13+00:0029.05.2018|Allgemein, Oper, Veranstaltung|

Ein Hoch auf die Kulturlandschaft NRW

Das Netz bietet nicht nur die Möglichkeit, digitale Kultur im Land sichtbar und erlebbar zu machen und eine Plattform für ganz neue digitale Ausdrucksformen zu werden. Onlineangebote können auch dabei helfen, die Grenzen des eigenen Kulturradius zu erweitern und so auf Neues zu stoßen, das bislang nicht im »Relevant Set« der eigenen Aktivitäten stand.  (mehr …)

Von |2018-01-25T16:15:51+00:0025.01.2018|Allgemein, Kultur in der Region, Oper, Theater / Tanz|

Jonas Kaufmann als Dichter und Revolutionär – hinreißende Stimmen, wuchtiges Bühnenbild, außergewöhnliches Publikum

Das habe ich mir gewünscht und dann tatsächlich geschenkt bekommen: Den Besuch einer Opernvorstellung mit Tenor Jonas Kaufmann. Um dieses Geschenk „einzulösen“, war ich am vergangenen Wochenende in München in der Vorstellung „Andrea Chénier“ von Umberto Giordano in der Bayerischen Staatsoper.

(mehr …)

Von |2017-04-25T13:58:16+00:0025.04.2017|Oper|

Die Hochzeit des Figaro – Ein sehr unterhaltsamer Abend in Hagen

Mozart war ja schon irgendwie verrückt. Und seine Oper »Die Hochzeit des Figaro« ist es definitiv auch. Nach einer Romanvorlage erzählt er die komplett verquere und sehr amüsante Geschichte über den Kammerdiener Figaro, der seine Braut, die Zofe Susanna, vor den Übergriffen ihres recht feudal denkenden Arbeitgebers, dem Grafen Almaviva, retten muss. Gleichzeitig ist die Ehefrau des Grafen damit beschäftigt, durch vielerlei Tricks den wenig zur Treue, aber stark zur Eifersucht neigenden Gatten im Zaum zu halten. Als sei dies nicht genug, gibt es noch eine Reihe weiterer Verwicklungen mit verschiedenen Figuren im Umfeld dieser Ménage à quatre. Tatsächlich erinnert »Die Hochzeit des Figaro« mit ihrer rasant-wirren Handlung an die amerikanischen »Screwball-Komödien«, die viele Jahre später im Fernsehen große Erfolge feierten. (mehr …)

Von |2017-03-20T10:56:48+00:0020.03.2017|Oper|

»Der Konsul«: Ein musikalisches Drama der 50er-Jahre als Spiegel zur Gegenwart

Am Wochenende war ich sehr spontan zu Besuch im Theater Krefeld Mönchengladbach zur dortigen Premiere des musikalischen Dramas »Der Konsul«. Hingefahren bin ich, weil ich in Lyon von einem Opern-Journalisten den Tipp bekommen hatte, mir dort unbedingt eine Oper anzuschauen. Er kommentierte das mit den Worten: »Wenn man irgendwo in NRW hingehen sollte, dann nach Mönchengladbach.« Das hat mich überrascht. Mönchengladbach hatte ich als Opern-Spielort gar nicht auf der Agenda.  (mehr …)

Von |2017-02-07T16:38:29+00:0007.02.2017|Kultur in der Region, Oper, Theater / Tanz|

»Johanna auf dem Scheiterhaufen«: Interview mit dem Regisseur Romeo Castellucci

Zuerst dachte ich ja: »Was hast Du Dir da nur angetan?« Es ist zwar schön, dass ich wieder nach Lyon fahren darf, um über Arthur Honeggers Werk »Johanna auf dem Scheiterhaufen« zu berichten, das aus den 30er-Jahren stammt und extrem komplex und eigenwillig anmutet. Ich habe allerdings auch zugestimmt, mit dem Regisseur dieser Inszenierung, Romeo Castellucci, der als »skandalumwittert« und »enfant terrible« beschrieben wird, ein Interview führen zu wollen. Was habe ich mir nur dabei gedacht? Der Typ inszeniert auf radikale Weise seit den Achtzigern Opern und ich als interessierter Opernlaie soll jetzt mit dem reden? Wahrscheinlich zerreißt er mich in der Luft. (mehr …)

Von |2017-01-24T18:08:55+00:0024.01.2017|Oper, Veranstaltung|

»Johanna auf dem Scheiterhaufen« in der Oper Lyon: starke und stimmige Inszenierung

Meine zweite Reise nach Lyon führte mich in die Welt von Arthur Honegger, einem mir bislang unbekannten Schweizer Komponisten. Gemäß meinen Recherchen hatte er sich zum Ziel gemacht, Wort, Bild und Musik in einer Weise zusammenzuführen, die neu und anders sein sollte als die bis dahin bekannte Form der Oper. Das Ergebnis ist Honeggers Werk »Johanna auf dem Scheiterhaufen«, das 1938 bei seiner Premiere in Frankreich frenetisch gefeiert wurde. (mehr …)

Von |2017-01-24T18:06:30+00:0024.01.2017|Oper, Veranstaltung|